Der Schweizer Tourismus entdeckt Instagram

Home / Instameet / Der Schweizer Tourismus entdeckt Instagram

Zugegeben, es hat etwas länger gedauert, bis der Schweizer Tourismus das Potenzial von Instagram entdeckt hat. Nun sind wir aber an einem Punkt angelangt, an dem wir sagen können – gut gemacht! Immer mehr Tourismus-Regionen springen auf diesen Zug auf und zeigen emotionale Bilder, welche beim Betrachter die Lust wecken, einen Ort mit eigenen Augen sehen zu wollen.

 

Egal, ob eine professionell aufgestellte Organisation wie Schweiz Tourismus mit @myswitzerland oder eine Stadt wie Rapperswil mit dem Account @visitrapperswil, welcher von einer Gruppe von Privatleuten betreut wird –  Instagram bietet die perfekte Plattform, um der Welt zu zeigen, wie schön eine Stadt, eine Region oder ein Land sein kann. Es gibt es Early Adopter wie zum Beispiel @SwissHeidiland (Webseite, Facebook), die vor ziemlich genau drei Jahren das erste Bild gepostet haben. Mit @visitswitzerland und @switzerland.vacacations gibt es gleich zwei grosse “Tourismus”-Accounts in der Schweiz, welche von Privatleuten gegründet wurden. Sie haben dazu beigetragen, dass die Tourismusbranche in der Schweiz angefangen hat, Instagram als ernstzunehmendes Medium wahrzunehmen.

Die Frage ist nun, wie baut eine Tourismus-Organisation ihren eigenen Account und somit auch die Reichweite auf Instagram auf?

Tourismus und Influencer

Eine der beliebtesten Methoden ist es, mit sogenannten Influencern und InstaMeets zu arbeiten. Dabei lädt die Tourismus-Organisation Instagrammer mit grosser (weltweite) Reichweite und Community in ihre Region ein und lässt diese schöne Bilder auf ihren Feed posten.

@SwissHeidiland hat dies schon mehrfach gemacht und dabei Christofer Collin (@wisslaren) aus Schweden, mit mittlerweilen 1.2 Millionen Followern, in das schöne Heidiland gebracht.

Schweiz Tourismus (@myswitzerland) und die Fluggesellschaft SWISS (@FlySWISS), zusammen mit der Jungfrau Region (@JungfrauRegion), sowie Lauterbrunnen (@lauterbrunnen) brachten am 15. Oktober Chris Burkart (@chrisburkart, 1 Million Follower) für eines der grössten InstaMeets in der Schweiz nach Lauterbrunnen.

Am Ende sind es aber nicht nur die Influencer, welche mit ihren Bildern weltweit für die schönsten Regionen in der Schweiz werben, es sind auch die ganz normalen aber nicht weniger begeisterten Instagram-User, die an einem öffentlichen InstaMeet teilnehmen und selbst Fotos in ihrem Feed veröffentlichen.

Es ist dadurch möglich, mit einem zeitlich und finanziell relativ geringen Budget weltweite Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Aber was haben wir davon?

Diese Frage werden die Social Media-Verantwortlichen immer und immer wieder hören. Ein Punkt ist der sogenannte Follower-Growth. Anhand von @VisitZurich und @Engadin.StMoritz möchte ich das gerne veranschaulichen. Beide Tourismusregionen haben jeweils mehrere Influencer zu sich eingeladen und ein öffentliches InstaMeet durchgeführt.

@VisitZurich

Am 28. Juni 2015 fand das erste InstaMeet von Zürich Tourismus in der Stadt Zürich statt. Bilder des Meets können hier angesehen werden. Der Follower-Growth war seit diesem Meet konstant und sehr beeindruckend. Seit dem Meet sind 3000 Follower dazugekommen.

IMG_3638

IMG_4660

 

@Engadin.StMoritz

First autumn hike. From Swiss National Park by @wisslaren. #engadinstmoritz

A photo posted by Inspiring Engadin St. Moritz (@engadin.stmoritz) on

Ende September hat auch die Region @Engadin.StMoritz ein Meet in St. Moritz durchegführt. 25 Teilnehmer waren mit 5 Influencern aus der Schweiz, Schweden, Deutschland und Südafrika unterwegs ,um den schönen Ley da Staz (Stazersee) zu besuchen und zu fotografieren. Der Follower-Growth innerhalb eines Monats war enorm – das Meet war ein voller Erfolg.

IMG_2602

IMG_4662

Auch @visitrapperswil, @graubuenden, @rhaetischebahn und @sbbcffffs haben bereits InstaMeets durchgeführt und konnten dadurch ihre Bekanntheit erhöhen. InstaMeets haben den positiven Nebeneffekt, dass durch die InstaMeet-Teilnehmer später ein grosser Fundus an perfektem Content zur Verfügung steht, welcher auf dem eigenen Account, natürlich mit den obligaten Credits, gerepostet und/oder in die Website eingebunden werden kann.

Und was ist die Conversion in Anzahl Übernachtungen?

Oft höre ich die Frage “Wie schlägt sich nun diese Investition in der Anzahl Übernachtungen nieder?” – Das ist sehr schwer zu sagen. Ich stelle dann aber immer die Gegenfrage, wie teuer eine auf die Schweiz begrenzte Plakatkampagne ist, und wie dort die Anzahl gewonnener Übernachtungen gemessen werden kann. Am Ende zählt, dass bei tausenden von Menschen auf der ganzen Welt eine Sehnsucht geweckt wurde. Eine Sehnsucht, die eines Tages dazu führt, unsere schöne Schweiz zu besuchen.

Wie organisiere ich mein eigenes InstaMeet?

Ihr interessiert euch, wie ihr selbst ein InstaMeet organisieren könnt? Wir haben für euch zwei Blogposts verlinkt, welche aufzeigen, welche Punkte bei der Organisation zu beachten sind.

Boris
Boris
Boris Baldinger, Vater von zwei Kindern und seit 2004 leidenschaftlicher Fotograf. Er deckt mit seiner Fotografie die Bereiche Business, Event, Hochzeit aber auch Tourismus ab. Mit den sozialen Medien beschäftigt er sich seit Beginn intensiv und ist ein Experte, wenn es um Instagram geht. Seine Expertise durfte er bereits an diversen Veranstaltungen, unter anderem auch am Digital Event 2014 in Baden, unter Beweis stellen.
Related Posts

Leave a Comment